Skip to Main Content »

Search Site

• Thema "Zwischen Ernst und Komik"
• Clownerie
• variabel zu besetzen

Stan und Ollie sind im Himmel in Ungnade gefallen und landen unsanft auf der Erde - mitten in Deutschland. Hier erleben sie allerlei unheimliche, komische Begegnungen der Dritten Art.

Besetzung: ad libitum

STAN UND OLLIE IN DEUTSCHLAND

WINTERSCHLAF

von Heleen Verburg

• Aufbruch und Trennung
• Selbstbestimmung und Fremdbestimmung
• variabel zu besetzen

Jaap sitzt mit ihren/seinen Eltern in einer Höhle und darf nicht hinaus, weil die Eltern vor den Gefahren der bösen Welt da draußen warnen und das Kind für ihre Zwecke einspannen. Da hört Jaap eines Tages in den Erzählungen zweier Fremder davon, wie wunderbar die Welt sein soll. Die Neugier auf das ‚Draußen‘ wächst und wird schließlich übermächtig.

Besetzung: ad libitum

WINTERSCHLAF

PEER GYNT

von Henrik Ibsen

• Thema „Erwachsenwerden“
• Klassiker
• viele Rollen
PEER GYNT erzählt vom jungen Bauernburschen Peer, der vom Totenbett seiner Mutter Aase in die Welt zieht - aus Abenteuerlust, vor allem aber auf der Suche nach Identität.
Vom Fortlaufen und Ankommen, vom Schweben zwischen Realität und Traum, von Irrwegen und Umwegen erzählt das Stück. Von einem Mann, der nach einem Ziel gesucht, aber am eigentlichen Leben vorbeigelebt hat.
Besetzung: ad libitum
PEER GYNT
• grandios komische Szenenfolge über unsere verwaltete Welt
• variabel zu besetzen

Szenen aus dem täglichen Irrsinn, Geschichten von Angestellten, die durchdrehen, und Abgestellten, denen ein Licht aufgeht. Seit den Sechziger Jahren beschäftigt sich Wolfgang Deichsel, dieser „Sonderling unter den deutschen Stückeschreibern" (Botho Strauß), mit dem Frankenstein-Stoff und seinen aktuellen Bezügen. Empfohlen in den Einheitlichen Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung (EPA)

Besetzung: ad libitum

FRANKENSTEIN. AUS DEM LEBEN DER ANGESTELLTEN

GILGAMESCH UND ENGIDU

von Tilo Prückner / Roland Teubner

• Thema Freundschaft und Abenteuer
• Mythologie
• nach dem sumerischen Gilgamesch-Epos
Umgeben von der Steppe, in der Engidu mit seinen Freunden, den Tieren lebt, ist die Stadt Uruk, mit ihrem König Gilgamesch, ein Ort voller Geschäftigkeit und buntem Treiben. Den Gegensatz zwischen dem Stadtleben und dem Leben in der Natur greift das Stück auf und erzählt von einer Freundschaft, die stark macht und ein Abenteuer bestehen lässt.

Besetzung: 10 D/H
GILGAMESCH UND ENGIDU

Neue Stücke

  • RUNTER AUF NULL

    von Kristofer Grønskag

    "Runter auf Null" erzählt vom Lebensgefühl Heranwachsender. Es wirft Fragen nach der Positionierung im Leben, wahrhaften Gefühlen und den Konsequenzen des eigenen Handelns auf. Und dies in einer immer haltloser werdenden, zunehmend medial geprägte...

    weiterlesen »

  • HANS IM GLÜCK

    von Fitzgerald Kusz

    Ein kleines Stück über das große Glück. Das berühmte Märchen der Brüder Grimm stellt die Frage nach dem Glück und danach, wie schwer – oder leicht – es zu finden ist. Denn was Glück ist, und was nicht, liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. So...

    weiterlesen »

  • DIE RÜBE

    von Ulrich Hub

    Wer darf über wen bestimmen? Wann ist genug genug? Und warum kann man nicht einfach nur spielen? Um diese und ähnliche Fragen geht es in Ulrich Hubs Bearbeitung des bekannten russischen Märchens, das durch seine deutungsoffenen Figuren den Parabel...

    weiterlesen »