Skip to Main Content »

Search Site

DER ZOO

von Kerstin Specht

• Das Eigene und das Fremde
• Identität

DER ZOO beginnt vor den Gehegen eines Tierparks. In einer kaleidoskopartigen Szenenfolge zeichnet die Autorin das (sur)realistische Porträt einer Gesellschaft von Glückssuchern; von "Paaren, Passanten" die einander vor den Käfigen verbal beschnüffeln; von Übriggebliebenen und Restpaaren, die ein perfides Spiel um Hackordnung und Imponiergehabe miteinander treiben. Sie alle werden im zweiten Teil des Stücks zusammengeführt durch Max, der auf dem Gelände als Tierpfleger arbeitet. Er beschließt, die Würde der Tiere wiederherzustellen und trifft eine radikale Entscheidung ...

Besetzung: ad libitum

DER ZOO

DIE WOLF-GANG

von Tom Lanoye

• Thema "Liebe"
• Gemeinschaft und Freundschaft
• Loyalität und Vergesslichkeit
Die Wolf-Gang: eine Gruppe junger Leute trifft sich zum gemeinsamen Spiel, ein Spiel, wie es scheint, um Leben und Tod. Als einer die Spielregeln verletzt und mit seinem Ausstieg droht, sieht sich die Gruppe in ihrem Bestand gefährdet und wendet sich gegen ihn.

Besetzung: ad libitum
DIE WOLF-GANG

ANTIGONE

von Sophokles

• Thema "Zivilcourage"
• Klassiker
• viele Rollen (Chor)

Der klassische Konflikt der ANTIGONE ist allgemeingültig und konkret zugleich, ein Konflikt zweier Rechte. Staatsrecht steht gegen Naturrecht; Opposition "von natur aus" behauptet sich gegen "das künstliche Gesetz", auf dem Gewalt und Herrschaft basiert.

Besetzung: ad libitum

ANTIGONE

I LOVE YOU TOO

von Lorenz Hippe

• Thema Erwachsenwerden
• Liebe und Sexualität
• Identitätssuche

"Ich liebe dich - Ich weiß" ist eine bekannte Theaterübung zum Thema "Subtext". Lorenz Hippe hat daraus eine kleine Geschichte über Liebe und Sexualität entwickelt.
I LOVE YOU TOO ist eine Vorlage für viele Inszenierungsmöglichkeiten. Es kann auch mit mehr als zwei Darstellern umgesetzt werden.

Besetzung: mindestens 1 D - 1 H

I LOVE YOU TOO

DESAPARECIDOS

von Ad de Bont

• Politik und Gesellschaft
• Thema "Zerrissene Familie"

DESAPARECIDOS - zu Deutsch "Die Verschwundenen" spielt in Argentinien. 1976 ergreift das Militär die Macht. Oppositionelle verschwinden, viele werden ermordet. Acht Jahre später: Der elfjährige Raúl beginnt zu ahnen, dass seine Eltern gar nicht seine Eltern sind und erfährt schließlich, dass der vermeintliche Vater der Mörder seiner Eltern ist.

Besetzung: mindestens 6 D/H

DESAPARECIDOS

Neue Stücke

  • RUNTER AUF NULL

    von Kristofer Grønskag

    "Runter auf Null" erzählt vom Lebensgefühl Heranwachsender. Es wirft Fragen nach der Positionierung im Leben, wahrhaften Gefühlen und den Konsequenzen des eigenen Handelns auf. Und dies in einer immer haltloser werdenden, zunehmend medial geprägte...

    weiterlesen »

  • DIE RÜBE

    von Ulrich Hub

    Wer darf über wen bestimmen? Wann ist genug genug? Und warum kann man nicht einfach nur spielen? Um diese und ähnliche Fragen geht es in Ulrich Hubs Bearbeitung des bekannten russischen Märchens, das durch seine deutungsoffenen Figuren den Parabel...

    weiterlesen »

  • HANS IM GLÜCK

    von Fitzgerald Kusz

    Ein kleines Stück über das große Glück. Das berühmte Märchen der Brüder Grimm stellt die Frage nach dem Glück und danach, wie schwer – oder leicht – es zu finden ist. Denn was Glück ist, und was nicht, liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. So...

    weiterlesen »