Skip to Main Content »

Search Site

• Frauenfiguren
• Sehnsucht
• Identität

Blaubart tötet, was er liebt: dieses Grundmotiv ist das Thema von BLAUBART - HOFFNUNG DER FRAUEN. Doch in Dea Lohers Drama sind die ermordeten Frauen an ihrem Ende genau so beteiligt wie der Mörder selbst. Denn sie suchen nach einer Liebe "über die Maßen", einer Liebe, für die sie sterben würden. So ist es eine Erlösung, wenn sie im Tod bei Blaubart finden, was sie suchen.

Besetzung: 7 D - 1 H

BLAUBART - HOFFNUNG DER FRAUEN

STOKKERLOK UND MILLIPILLI

von Rainer Hachfeld / Volker Ludwig

• Thema Freundschaft und Mut
• Gegen Machtmissbrauch und Angst

Millipilli hilft dem Lokführer Stokkerlok bei der Suche nach seiner verschwundenen Lokomotive. In einem abenteuerlichen Puzzlespiel finden die beiden die Einzelteile und bauen die Lokomotive wieder zusammen.

Besetzung: 2 D - 4H

STOKKERLOK UND MILLIPILLI

DAS PULVERFASS

von Dejan Dukovski

• Thema "Gewalt"
• Ausgrenzung
• als Buch in der THEATERBIBLIOTHEK

Elf Szenen handeln von der jähen Eskalation alltäglicher Situationen: Männerfreundschaften münden in mörderische Raserei, Gelegenheitsbekanntschaften in Vergewaltigung und Tod. Dukovski versucht nicht, das Unerklärliche zu erklären, sondern die zerstörerischen Kräfte unsichtbar zu machen, die in jedem von uns schlummern.

Besetzung: mindestens 2 D - 4 H

DAS PULVERFASS

MIT MIR NICHT

von Gustav Ernst

• Szenenfolge über Autorität und Gewalt
• Generationskonflikte in der Familie
Es geht um den kleinen, alltäglichen Terror, um die allseits bekannten Erpressungen zwischen Erwachsenen und Kindern, aber auch unter Geschwistern und Gleichaltrigen, und wie man damit umgehen kann.

Besetzung: ad libitum
MIT MIR NICHT

WINTERSCHLAF

von Heleen Verburg

• Aufbruch und Trennung
• Selbstbestimmung und Fremdbestimmung
• variabel zu besetzen

Jaap sitzt mit ihren/seinen Eltern in einer Höhle und darf nicht hinaus, weil die Eltern vor den Gefahren der bösen Welt da draußen warnen und das Kind für ihre Zwecke einspannen. Da hört Jaap eines Tages in den Erzählungen zweier Fremder davon, wie wunderbar die Welt sein soll. Die Neugier auf das ‚Draußen‘ wächst und wird schließlich übermächtig.

Besetzung: ad libitum

WINTERSCHLAF

Neue Stücke

  • DIE RÜBE

    von Ulrich Hub

    Wer darf über wen bestimmen? Wann ist genug genug? Und warum kann man nicht einfach nur spielen? Um diese und ähnliche Fragen geht es in Ulrich Hubs Bearbeitung des bekannten russischen Märchens, das durch seine deutungsoffenen Figuren den Parabel...

    weiterlesen »

  • HANS IM GLÜCK

    von Fitzgerald Kusz

    Ein kleines Stück über das große Glück. Das berühmte Märchen der Brüder Grimm stellt die Frage nach dem Glück und danach, wie schwer – oder leicht – es zu finden ist. Denn was Glück ist, und was nicht, liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. So...

    weiterlesen »

  • DIEBE

    von Dea Loher

    Zwölf Existenzen am Rande einer großen Stadt: ein junger moribunder Versicherungsagent und seine Schwester, die von Wölfen träumt, sowie deren Vater im Altersheim; eine Supermarkt-Angestellte, die Chefin werden will, und ih...

    weiterlesen »