Skip to Main Content »

Search Site

TROERINNEN

von Euripides

• Antikriegsstück
• Klassiker
• viele Rollen (Chor)

In der völlig zerstörten Stadt Troia spricht ihr Schutzgott Poseidon mit der Göttin Athene über die Rache, die sie an den griechischen Belagerern nehmen wollen. Ihre Heimkehr sollen die Griechen nicht unbeschadet überleben. Doch zunächst erwartet die trojanischen Frauen ungeheures Leid... Das Stück zeigt nicht nur, was der Krieg durch Tod und Zerstörung anrichtet, sondern was er aus Menschen macht: homo homini lupus. Er richtet sich gegen diejenigen, die aus keinem anderen Grunde als dem, dass sie die Macht haben oder Macht an sich reißen, Menschen, die in ihrer Hand sind, wie Vieh behandeln.

Besetzung: ad libitum

TROERINNEN

DESAPARECIDOS

von Ad de Bont

• Politik und Gesellschaft
• Thema "Zerrissene Familie"

DESAPARECIDOS - zu Deutsch "Die Verschwundenen" spielt in Argentinien. 1976 ergreift das Militär die Macht. Oppositionelle verschwinden, viele werden ermordet. Acht Jahre später: Der elfjährige Raúl beginnt zu ahnen, dass seine Eltern gar nicht seine Eltern sind und erfährt schließlich, dass der vermeintliche Vater der Mörder seiner Eltern ist.

Besetzung: mindestens 6 D/H

DESAPARECIDOS

STREIT IN CHIOZZA

von Carlo Goldoni

• Komödie mit vielen Verstrickungen
• viele wunderbare Rollen

Mit STREIT IN CHIOZZA gelang Carlo Goldoni eine wunderbares Volksstück, das einmal mehr beweist, wie sehr er die Kunst beherrschte, aus oftmals nur geringfügigen Konflikten bühnenwirksame Handlungen zu formen. Dabei versprechen zu Herzen gehende Charaktere eine temperamentvolle Komödie, die die ewig existierenden Streitigkeiten unter Männern und Frauen liebevoll entlarvt.

Besetzung: 5 D - 10 H

STREIT IN CHIOZZA

WUT

von Max Eipp

• Thema Integration
• Eigenes und Fremdes
• Multikultidrama
Eine zwiespältige Mischung aus Interesse und Angst bindet Felix Laub an den kriminellen türkischen Bandenchef Can. Der verkörpert das genaue Gegenteil von Felix: Er dealt mit Marihuana, und nimmt sich alles was ihm fehlt mit Gewalt. Als Felix' Eltern merken, dass ihr Sohn von Can erpresst wird, versucht der Vater, seinen Sohn zu schützen. Aber weder Gespräche, noch juristische Schritte können Cans agressive Versuche, in Felix' Leben einzudringen, beenden.

Besetzung: ad libitum
WUT

JAGDSZENEN AUS NIEDERBAYERN

von Martin Sperr

In einem niederbayrischen Dorf leben nach der Währungsreform Einheimische und Flüchtlinge, »normale« Kleinbürger und »abnormale« Einzelgänger nur vorübergehend friedlich zusammen. Die Bäuerin Maria und ihr geistig zurückgebliebener Sohn Rovo sowie die Tagelöhnerin Barbara und ihr Sohn Abram sind dem Spott und dem Hass der Dorfbewohner ausgesetzt. Anlass für die Ausgrenzung der Mitbewohner ist deren abweichendes Verhalten von der abendländisch tradierten Norm. Denn die stellt fest, wie ein Zusammenleben - zwischen Männern und Frauen, in der Familie, unter Nachbarn - auszusehen hat. Da Abram wegen Homosexualität im Gefängnis saß und darum einen unauslöschlichen Makel hat, Rovo sich dennoch zu ihm hingezogen fühlt; die Dörfler deren Zärtlichkeiten mit einer tödlich endenden Jagd beantworten, steigern sich die Gejagten in eben jene ausweglose Situation hinein, die die »Anstän digen« schon immer für sie als »Endlösung« parat hielten.

Besetzung:  8 D - 11 H


 

JAGDSZENEN AUS NIEDERBAYERN

Neue Stücke

  • RUNTER AUF NULL

    von Kristofer Grønskag

    "Runter auf Null" erzählt vom Lebensgefühl Heranwachsender. Es wirft Fragen nach der Positionierung im Leben, wahrhaften Gefühlen und den Konsequenzen des eigenen Handelns auf. Und dies in einer immer haltloser werdenden, zunehmend medial geprägte...

    weiterlesen »

  • HANS IM GLÜCK

    von Fitzgerald Kusz

    Ein kleines Stück über das große Glück. Das berühmte Märchen der Brüder Grimm stellt die Frage nach dem Glück und danach, wie schwer – oder leicht – es zu finden ist. Denn was Glück ist, und was nicht, liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. So...

    weiterlesen »

  • DIE RÜBE

    von Ulrich Hub

    Wer darf über wen bestimmen? Wann ist genug genug? Und warum kann man nicht einfach nur spielen? Um diese und ähnliche Fragen geht es in Ulrich Hubs Bearbeitung des bekannten russischen Märchens, das durch seine deutungsoffenen Figuren den Parabel...

    weiterlesen »