Skip to Main Content »

Search Site

WUT

von Max Eipp

• Thema Integration
• Eigenes und Fremdes
• Multikultidrama
Eine zwiespältige Mischung aus Interesse und Angst bindet Felix Laub an den kriminellen türkischen Bandenchef Can. Der verkörpert das genaue Gegenteil von Felix: Er dealt mit Marihuana, und nimmt sich alles was ihm fehlt mit Gewalt. Als Felix' Eltern merken, dass ihr Sohn von Can erpresst wird, versucht der Vater, seinen Sohn zu schützen. Aber weder Gespräche, noch juristische Schritte können Cans agressive Versuche, in Felix' Leben einzudringen, beenden.

Besetzung: ad libitum
WUT

TROERINNEN

von Euripides

• Antikriegsstück
• Klassiker
• viele Rollen (Chor)

In der völlig zerstörten Stadt Troia spricht ihr Schutzgott Poseidon mit der Göttin Athene über die Rache, die sie an den griechischen Belagerern nehmen wollen. Ihre Heimkehr sollen die Griechen nicht unbeschadet überleben. Doch zunächst erwartet die trojanischen Frauen ungeheures Leid... Das Stück zeigt nicht nur, was der Krieg durch Tod und Zerstörung anrichtet, sondern was er aus Menschen macht: homo homini lupus. Er richtet sich gegen diejenigen, die aus keinem anderen Grunde als dem, dass sie die Macht haben oder Macht an sich reißen, Menschen, die in ihrer Hand sind, wie Vieh behandeln.

Besetzung: ad libitum

TROERINNEN

DAS PULVERFASS

von Dejan Dukovski

• Thema "Gewalt"
• Ausgrenzung
• als Buch in der THEATERBIBLIOTHEK

Elf Szenen handeln von der jähen Eskalation alltäglicher Situationen: Männerfreundschaften münden in mörderische Raserei, Gelegenheitsbekanntschaften in Vergewaltigung und Tod. Dukovski versucht nicht, das Unerklärliche zu erklären, sondern die zerstörerischen Kräfte unsichtbar zu machen, die in jedem von uns schlummern.

Besetzung: mindestens 2 D - 4 H

DAS PULVERFASS

HANS IM GLÜCK

von Fitzgerald Kusz

Ein kleines Stück über das große Glück. Das berühmte Märchen der Brüder Grimm stellt die Frage nach dem Glück und danach, wie schwer – oder leicht – es zu finden ist. Denn was Glück ist, und was nicht, liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. So stellt Kusz in seiner pointierten Fassung der äußeren Handlung innere Gedanken und kurze Lieder von Hans im Glück entgegen. In Zeiten ökonomischer Optimierungsprozesse ein notwendiges Plädoyer für das Glück.
HANS IM GLÜCK

DER MENSCHENFEIND

von Molière

• Komödie
• viele Rollen

Eine Übersetzung in gereimten Versen, die gezeigt hat, "dass Molière ein 'deutscher Klassiker' sein kann, wenn er  genau übersetzt und ohne Zaghaftigkeit und Mätzchen inszeniert wird." (Theater heute) Molières Satire bekommt in der pointierten Textfassung von Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens bissige Aktualität.

Besetzung: 3 D - 8 H

DER MENSCHENFEIND

Neue Stücke

  • DIE RÜBE

    von Ulrich Hub

    Wer darf über wen bestimmen? Wann ist genug genug? Und warum kann man nicht einfach nur spielen? Um diese und ähnliche Fragen geht es in Ulrich Hubs Bearbeitung des bekannten russischen Märchens, das durch seine deutungsoffenen Figuren den Parabel...

    weiterlesen »

  • HANS IM GLÜCK

    von Fitzgerald Kusz

    Ein kleines Stück über das große Glück. Das berühmte Märchen der Brüder Grimm stellt die Frage nach dem Glück und danach, wie schwer – oder leicht – es zu finden ist. Denn was Glück ist, und was nicht, liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. So...

    weiterlesen »

  • DIEBE

    von Dea Loher

    Zwölf Existenzen am Rande einer großen Stadt: ein junger moribunder Versicherungsagent und seine Schwester, die von Wölfen träumt, sowie deren Vater im Altersheim; eine Supermarkt-Angestellte, die Chefin werden will, und ih...

    weiterlesen »